Team Systemisches Coaching

Univ.-Prof. Dr. Egon Stephan

Univ.-Prof. Dr. Egon Stephan, Gesamtleitung

  • Studium in Psychologie, Betriebswirtschaft und Pädagogik (Freiburg und Basel)
  • Mehrjährige Erfahrung als wissenschaftlicher Referent und Projektleiter am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht
  • 1976 Professur an der Universität Trier mit Schwerpunkt Pädagogische und Klinische Psychologie
  • 1981 anerkannter Ausbilder und Supervisor in Personenzentrierter Psychotherapie der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie / GwG.
  • 1987 Lehrstuhlinhaber an der Universität zu Köln für die Fächer Arbeits- und Organisationspsychologie, Sozialpsychologie sowie Diagnostische Psychologie und Intervention in Forschung und Lehre
  • seit 1987 befasst er sich auf wissenschaftlicher Ebene mit Fragen von Verhandlungsführung, Beratung und Coaching, Konfliktforschung und Mediation
  • Betreuung einer Vielzahl von Promotionen und Diplomarbeiten in den vorgenannten Bereichen an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät, der Philosophischen Fakultät und der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln
  • Approbierter Psychologischer Psychotherapeut
  • Seit 1998 auf praktischer Ebene Organisationsentwicklung, Coaching und Beratung von Führungskräften aus Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung
  • 2004 - 2010 Geschäftsführender Direktor des INeKO-Instituts
  • 2011 Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des INeKO-Instituts
Susanne Eischeid

Psychologin Susanne A. Eischeid (M. Sc.), Leitungsteam

  • Studium der Psychologie, Kommunikation, Medien, BWL (Marketing, Organisation, Personal) und Pädagogik mit Abschluss zur Psychologin (M. Sc.), Kommunikationswirtin (WAK/KdA), Werbefachwirtin (IHK)
  • Zertifizierter systemischer Coach und Veränderungsmanager (INeKO Institut an der Universität zu Köln)
  • Erfolgreiche langjährige Berufstätigkeit in Marketing und Vertrieb verschiedener Unternehmen, unter anderem Mitentwicklung und Betreuung Corporate Identity/Corporate Design, Konzipierung von Marketingkommunikationsmaßnahmen, Entwicklung von Formularwesen und effizienten Arbeitsabläufen, Qualitätsmanagement
  •  
  • Heute als selbstständige Beraterin und Trainerin tätig. Ihr besonderes Interesse gilt Fragen zur Motivation, emotionalen Kompetenz, Gruppendynamik und der nachhaltigen Integration unterschiedlicher Bedürfnisse. Als Mitglied von MinD (Mensa in Deutschland e. V.) beschäftigt sie sich zudem mit Hochbegabung und Kernmerkmalen erfolgreicher Persönlichkeiten. Die Entwicklung von Potentialen auf der Basis eines humanistischen Wertesystems sind ihre große Leidenschaft, mit welcher sie Perspektiven einnimmt und aufdeckt, um Impulse zu geben.




Univ.-Prof. Dr. Jörg Fengler

Univ.-Prof. Dr. Jörg Fengler, Leitungsteam

  • Leiter des Instituts für Angewandte Psychologie
  • Psychologischer Psychotherapeut
  • Gruppendynamik-Trainer (DAGG)
  • Supervisor (BDP. DGSv, DGVT, DVT, KLVT)
  • Lehrsupervisor (BDP, DGSv, GwG, ÖAGG)
  • Coach (DBVC)
  • Balintgruppen-Leiter (DBG)
  • Mitglied im Präsidium des DBVC
  • Mitglied im Sachverständigenrat des DBVC
  • Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift für Gestalttherapie
  • Wissenschaftlicher Gutachter für den Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Systemische Familientherapie
  •  
  • Kurz-Vita:
  • 07.11.1944 geb. in Pommern
  • 1951-1955 Grundschule in Düsseldorf und Duisburg
  • 1955-1964 Humanistisches Gymnasium Duisburg
  • 1964-1969 Studium der Psychologie, Diplom, Hamburg und Bonn
  • 1972 Promotion zum Dr. phil. in Psychologie, Bonn
  • 1975 Lehrstuhl für Heilpädagogische Psychologie (Arbeitsbereich Psychologie und Psychotherapie) an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln
  • 1980 Integration des Instituts in die Universität als eigenständige Heilpädagogische Fakultät
  • Seit 1972 Gruppendynamik-Trainer (DAGG)
  • Seit 1992 Supervisor (BDP, DGSv, KLVT); Lehrsupervisor (DGVT, DVT, GwG, ÖAGG)
  • Seit 1999 Approbation als Psychologischer Psychotherapeut
  • Seit 2004 Balintgruppen-Leiter (DBG)
  • Seit 2005 Senior-Coach und Wissenschafts-Coach im DBVC
  • Seit 2010 Leiter des Fengler-Instituts für Angewandte Therapie
  •  
  • Die folgenden Veröffentlichungen des Referenten dienen der Einarbeitung in die jeweilige Thematik:
  • 1974 (mit Däumling, Nellessen, Svensson): Angewandte Gruppendynamik, Stuttgart: Klett
  • 1975 Verhaltensänderung in Gruppenprozessen, Heidelberg: Quelle & Meyer
  • 1980 Selbstkontrolle in Gruppen, Stuttgart: Kohlhammer
  • 1989 Hörgeschädigte Menschen, Stuttgart: Kohlhammer
  • 1994 Süchtige und Tüchtige. Begegnung und Arbeit mit Abhängigen, München: Pfeiffer
  • 1996 Konkurrenz und Kooperation in Gruppe, Team und Partnerschaft, München: Pfeiffer
  • 1999 (mit Gerd Jansen) Handbuch der Heilpädagogischen Psychologie, Stuttgart: Kohlhammer, 3.Auflage
  • 2002 Handbuch der Suchtbehandlung. Beratung, Therapie, Selbsthilfe, Landsberg: Ecomed
  • 2007 Helfen macht müde. Zur Analyse und Bewältigung von Burnout und beruflicher Deformation, Stuttgart: Klett-Cotta, 7. überarb. u. erw. Auflage
  • 2008 Feedback geben. Strategien und Übungen, Weinheim: Beltz, 4. Auflage
  • 2011 (mit Andrea Sanz) Ausgebrannte Teams. Burnout-Prophylaxe und Salutogenese. Stuttgart:Klett-Cotta.
  • 2012 Das Kleine Buch gegen Burn-Out
  • 2013 Burnout-Prävention im Arbeitsleben – Das Salamander-Modell

Dominic Frohn

Dr. Dominic Frohn, Leitungsteam

Leiter des Zentrums für Ausbildung in Mediation am Institut für die Entwicklung personaler und interpersonaler Kompetenzen an der Universität zu Köln

  • Studium der Psychologie, Spezialisierung auf Arbeits- und Organisations- sowie Gesundheitspsychologie
  • Ausbilder für Mediation gemäß den Kriterien des Bundesverbands Mediation (BM)
  • Leiter des Zentrums für Ausbildung in Mediation am Institut für die Entwicklung personaler und interpersonaler Kompetenzen an der Universität zu Köln
  • Hypnosystemische Beratung und Therapie gemäß den Kriterien der Milton H. Erickson Gesellschaft e.V. (MEG)
  • Ausbildung Systemisches Coaching und Veränderungsmanagement gemäß den Kriterien der systemischen Gesellschaft e.V. (SG)
  • Mediation gemäß den Kriterien der führenden Bundesverbände (BM und BMWA)
  • Klientenzentrierte Psychotherapie gemäß den Kriterien der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie e.V. (GwG])

Dominic Frohn ist heute selbstständiger Berater, Coach, Mediator und Trainer. Parallel zu dieser Tätigkeit erfüllt er Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen, u.a. unterrichtet er an der Hochschule Fresenius im Studiengang Business Psychology. Sein Interesse für die Vielfalt des Menschen und ihre Implikationen für Gesundheit und Leistungspotenziale für Mitarbeiter/innen und Führungskräfte war die Initialmotivation für seine Stationen im Diversity-Management eines internationalen Konzerns sowie im Health-Management eines bundesweit agierenden Gesundheitsdienstleisters im Business in leitender Funktion.
Seine praktischen Tätigkeiten sind stets fundiert durch sein Interesse an grundlegender Erkenntnis, seine präzise Wahrnehmung und seine Hingabe an den Menschen. Dominic Frohn steht - durch seinen konsequent ressourcen- und lösungsorientierten hypno-systemischen Blick - insbesondere in seiner Coachingpraxis für innovative Impulse, die zu Perspektivenveränderung und Entwicklung einladen.

Dipl.- Psych. Wolfgang Bickel

Dipl.- Psych. Wolfgang Bickel, Dozent

  • Seit 2015 Dozent des INeKO-Instituts an der Universität Köln
  • Seit 2003 Psychotherapeut und systemischer Coach in eigener Praxis
  • 2000 – 2002 IT-Manager der deutschen Niederlassung eines führenden internationalen Elearning Anbieters
  • 1991 – 1999 selbständiger Trainer, Berater und Projektleiter
  • 1987 – 1991 Softwareentwickler in den Branchen Gesundheit und Versicherungswesen
  • 1982 – 1986 Psychologe und HP Psychotherapie in eigener Praxis
  • 1981 Abschluss des Psychologiestudium an der Rheinischen Friedrich Wilhelms Universität in Bonn mit dem Diplom
  • 1955 geboren in Meinerzhagen in NRW
  •  
  • Aus- und Weiterbildungen:
  • Approbation als Psychologischer Psychotherapeut mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie (PsychThG)
  • Systemischer Coach (SG)
  • Systemische Hypnotherapie (Gunther Schmidt)
  • Lösungsorientierte Kurzzeittherapie (Steve de Shazer / Insoo Kim Berg)
  • Selbstmanagement Trainer (Impart GmbH / Uni Osnabrück)
  • Ressourcenorientiertes Selbstmanagement mit dem Züricher Ressourcen Modell (ZRM)
  • NLP-Master (DVNLP)
  • Stressbewältigung
  • Raucherentwöhnung
  • Trauma-Therapie / EMDR (Institut für Traumatherapie)
  • Zertifiziert für TOP Persönlichkeitsdiagnostik, (Testbatterie Osnabrücker Persönlichkeitsmodell - Impart GmbH / Uni Osnabrück) Webadresse: www.innermanagement.de
  •  
  • Philosophie:
  • Ich bin davon überzeugt, das jeder Mensch die Ressourcen zum Erreichen seiner Ziele in sich trägt und nur die richtige Unterstützung braucht, um seine eigenen Fähigkeiten wirksam für sich einzusetzen. Jenseits aller Therapie- und Coachingmodelle liegt mein Fokus vor allem darauf, wie schnell und dauerhaft Veränderungen erzielt werden können, so dass das Erreichen der eigenen Ziele realistisch wird und in greifbare Nähe rückt.
Dr. M. Koll

Dr. Marcus Koll, Gastdozent

  • Studium der Betriebswirtschaftslehre
  • Promotion an der Universität zu Köln
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter; Lehrbeauftragter
  • Ausbildung zum zertifizierten systemischen Coach und Veränderungsmanager
  • Langjährige Erfahrung in General Management/ Unternehmensführung mittelständischer Unternehmen
  • Umfassende Expertise im Turnaround Management
  •  
  • Heute leitet Dr. Koll Großprojekte im Geschäftsbereich eines weltweit tätigen Großkonzerns. Er ist dadurch eng verbunden mit strategischen Fragen der Unternehmenssteuerung und -entwicklung, des Change Managements und der Führung von Mitarbeitern
  •  
  • Veröffentlichungen:
  • Virtuelle Kundenberatung – Theoretische Analyse und empirische Untersuchung, Köln, 2008
  • StudiVZ - Determinants of Social Networking and Dissemination of Information among Students. XXIX Congress of Psychology, Berlin 2008 (zusammen mit Bosau, Chr. & Fischer, O.)
  • E-Commerce Studie 2006, in: Freimuth, A. (Hg.): Kooperative Informationsverarbeitung an der Universität zu Köln, Köln 2006, S. 243-246
  • Outsourcing der Instandhaltung, in: VDG Management Zeitschrift, H. 12 2005, S. 56-59
  • Selbstorganisation versus Fremdorganisation, in: Journal für Betriebswirtschaft, H. 1 1999, S. 12-26 (zusammen mit Scherm, E.)
  • Selbst- und Fremdorganisation – eine Analyse, Diskussionsbeitrag 253, Universität in Hagen, 1998 (zusammen mit Scherm, E.)

Alfred Preuß

Alfred Preuß, Gastdozent

  • Zahlreiche Aus- und Weiterbildungen, unter anderem in Gestalttherapie (Senior Trainer beim Gestalt Institute of Houston in Europe); Systemische Familientherapie am Weinheimer Institut; Ausbildung zum Trainer für Gruppendynamik; Systemaufstellungen mit Bert Hellinger und Albrecht Mahr
  • Geschäftsführer der Volkshochschule und Leiter des Bildungszentrums in Traunreut
  • Dozent an der Georg von Vollmar-Akademie der Friedrich-Ebert-Stiftung
  • Dozent an der Freien Universität Berlin
  • Langjährige Erfahrung in unterschiedlichsten Organisationen im In- und Ausland speziell auf dem Gebiet der Führungskräfteentwicklung aller Management-Ebenen
  •  
  • Heute arbeitet Alfred Preuß als selbstständiger Führungs- und Konflikt-Trainer, Supervisor, Ausbilder und systemischer Coach sowie als Leiter der Ausbildungsreihe „Potenzialorientiertes Coaching“ bei ZIST gGmbH mit Führungskräften in der Organisaitonsentwicklung. Er ist ein sehr erfahrener Coach und Systemiker, der aus der Vielschichtigkeit eines Menschen das für den persönlichen Erfolg Relevante entdeckt. Er versteht es, Persönlichkeiten zu kraftvoll zu unterstützen, um schlummernde Ressourcen an Kreativität und Potentiale zu wecken oder besser auszuschöpfen. Als Ausbilder im systemischen Coaching legt er besonderen Wert auf eine breite Basis mit anwendbarem psychologischen Hintergrundwissen und konkreten, betont praxisnah vermittelten Interventionen.
  •  
  • Buchveröffentlichung:
  • Potenzialorientiertes Coaching. Ein Praxishandbuch. Klett-Cotta, 2007 (zusammen mit Cornelia Weber)
  •  
  • Stimmen zum Buch:
  • »Das vorliegende Buch erhebt nicht den Anspruch, Coaching neu zu definieren - vielmehr werden Erkenntnisse verschiedener psychologischer Ansätze unter dem Fokus der Potenzialorientierung zu einer neuen Basis für die Coaching-Arbeit verknüpft... Unterlegt mit zahlreichen Beispielen aus der Praxis erläutern die Autoren, wie unbefriedigende Denk- und Handlungsmuster bewusst gemacht werden und so der Entwicklungsprozess von (gesunden) Menschen mit strukturspezifischen Konflikten fördernd begleitet werden können. Eine gut strukturierte Gliederung und übersichtliche Zusammenfassungen der wichtigsten Aussagen erleichtern die Lektüre dieses Leitfadens.«
    (Personalführung, 02/2007)
  • »Das Buch wird dem eigenen Anspruch über alle Maßen gerecht, ein Praxishandbuch zu sein und Tiefe mit Pragmatismus zu verbinden.«
    Reinhard Fukerider (mwonline.de, 30.05.2007)
  • »... lesenswert ... durch die vielen praktischen Beispiele, die sehr gelungene didaktische Aufbereitung und die anschauliche Visualisierung von komplexeren Zusammenhängen.«
    (OrganisationsEntwicklung, 12/2006)

Heike Thiem

Heike Thiem, Dozentin

  • Studium der Schauspielkunst
  • Diplomabschluss an der Hochschule "Ernst Busch" in Rostock
  • 30 Jahre Berufserfahrung als Schauspielerin für Bühne, Film und Fernsehen
  • Dozentur in "Kameraspiel" und Szenenstudium sowie Fachbereichsleitung "Kamera" an der Schauspielschule "Arturo" in Köln
  • Setcoach für die "Grundy UFA" im Auftrag der ARD
  • Systemischer Coach, Ineko-Institut zu Köln
  •  
  •  





Michaela Wasser

Michaela Wasser, Dozentin

  • Studium Grafik Design und Visuelle Kommunikation, Köln
  • Langjährige Erfahrung als Geschäftsführerin und Teilhaberin von KW Design Köln, Agentur für Printwerbung und visuelle Kommunikation
  • Grafische Konzeption und Begleitung komplexer Produktionsprozesse bis hin zum fertigen Werbetrenner / Opener
  • Zertifizierter Systemischer Coach und Veränderungsmanager (INeKO–Institut an der Universität zu Köln)
  • Mehrjährige Erfahrung in der Organisationsberatung „Performance Culture Coaching“, Christine Knauf, in den Bereichen Führungskräfte Entwicklung, Teamentwicklung und der Begleitung von Change-Management Prozessen in Wirtschaftsunternehmen
  • Ausbildung zur Gestalttherapeutin, Dr. Rajan Roth-Köln
  • Weiterbildungsseminare in NLP, Hypnotherapeutischem Arbeiten nach M. Erickson bei Christine Knauf, „Performance Culture Coaching“ und „Von Stress zur optimalen Lebensbalance“ nach Dr. med. Gunther Schmidt, Bioenergetik und Systemische Aufstellungsarbeit bei Vipendo, Köln
  •  
  • Philosophie & Arbeitsweise
  • Michaela Wasser zeichnet sich als Coach besonders durch ihre warmherzige Art und die offene, liebevolle Annahme jedes Klienten aus. Jeder Mensch wird in seiner Einzigartigkeit gesehen und gewertschätzt. Durch ihre unvoreingenommene Akzeptanz bietet sie ihren Klienten einen geschützten Raum, in dem sie ihre inneren Prozesse, Sehnsüchte und Wünsche wieder wahrnehmen und achtsam begleitet diese wertvollen und einzigartigen Kompetenzen wieder in ihr Leben integrieren können.

    Ihre Klienten beschreiben Frau Wasser als unterstützend, humorvoll und kreativ. Sie setzt Impulse für einen Blick über die heutigen Grenzen hinaus, für eine erwünschte Zukunft, die vielleicht schon gefühlt, aber noch nicht gelebt werden kann.

    Der Schwerpunkt in ihren Seminaren und Workshops liegt in der Vermittlung neuer Erfahrungen und Lösungsansätze, mit denen sich begonnene Veränderungsprozesse eigenständig und nachhaltig fortführen lassen. Diese Methoden gehen über die reine Vermittlung von Techniken und Tools hinaus. Die Entwicklung und Vertiefung von Handlungsalternativen der einzelnen Teilnehmer/-innen und der Alltagstransfer stehen dabei im Vordergrund.
  •  
  • Themenschwerpunkte
  • Beziehungsgestaltung zu mir und zu anderen
  • Begleitung in Krisensituationen
  • Arbeit mit inneren und äußeren Widerständen
  • Führungskräfteentwicklung und Teamentwicklung

Christine Knauf

Christine Knauf erlag am 25. Januar 2011 ihrem Krebsleiden.

Sie war eine engagierte und leidenschaftliche Lehrerin, die in den letzten 15 Jahren über 500 Teilnehmer zu Coaches ausgebildet hat. Zu ihren Klienten gehörten Personen aus dem Öffentlichen Leben und aus Unternehmen.

Das Herzblut ihrer Arbeit war der Coachingdialog mit Einzelpersonen und in der Lehrsituation. Im Coachingdialog und in den Coachingausbildungen hatte sie die Gelegenheit, eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich Menschen transformativ entwickeln konnten. Im individuellen Coaching haben viele Führungskräfte die transformative Wirkung in ihre Unternehmen getragen und Veränderungen vorgenommen, von denen sie nicht glaubten, dass sie möglich seien. Ihre Kunden schätzten Christine für ihre Klarheit, ihren Charme und ihren Mut, tabuisierte Themen respektvoll anzusprechen.

Christine starb in tiefem Frieden mit ihrer Situation. Sie begrüßte den Tod als eine andere Form des Lebens.