Das Zentrum für Ausbildung in Verkehrspsychologie (ZAV)

Unter Leitung von Dr. Gerd Pfeiffer bietet das Zentrum für Ausbildung in Verkehrspsychologie eine berufsbegleitende

Ausbildung zum/zur Gutachter/-in für die Beurteilung der Kraftfahreignung an.


Sehr geehrte InteressentInnen,

zur Zeit nehmen wir keine neuen KandidatInnen für die Ausbildung an. Vielen Dank für Ihr Verständnis.


Aufgrund der rechtlichen Vorgaben kann die medizinisch-psychologische Beurteilung der Kraftfahreignung nur von Diplom-Psychologen/-innen sowie von Ärzten/-innen erst dann eigenverantwortlich bei akkreditieren Trägern (TÜV, DEKRA, B.A.D u.a) durchgeführt werden, wenn sie
als Berufsanfänger eine mindestens zweijährige Ausbildung und
als Berufserfahrene eine mindestens einjährige Ausbildung
zum/zur Gutachter/-in bei einem akkreditieren Träger oder an einer Obergutachtenstelle durchlaufen haben.

In den Richtlinien der staatlichen Aufsichtsinstitution, also der Akkreditierungsstelle, wird im Hinblick auf die Anforderungen an die erforderliche Qualifikation von Gutachtern und Gutachterinnen folgendes aufgeführt:

Der Träger muss sicherstellen, dass die Gutachter folgende Qualifikation erfüllen (vgl. Anlage 14 FeV):

  • Bei Psychologen: Diplom in Psychologie, mindestens zweijährige praktische Berufstätigkeit (i.d.R. in der klinischen Psychologie, Arbeitspsychologie)
  • Bei Ärzten: Facharzt oder Arzt mit mindestens zweijähriger klinischer Tätigkeit (insbesondere Innere Medizin, Psychiatrie, Neurologie)
  • zusätzlich mindestens einjährige Praxis in der Begutachtung der Eignung von Kraftfahrern in einer Begutachtungsstelle für Fahreignung

Die Einarbeitung von Gutachtern ohne einschlägige Berufspraxis ist vom Leiter der örtlichen Begutachtungsstelle oder von einem vom Leiter beauftragten erfahrenen Gutachter mit mindestens dreijähriger Praxis in der Begutachtung der Fahreignung über ein Jahr hinweg durchzuführen (im Regelfall mindestens 100 Begutachtungen) und schriftlich zu dokumentieren.

Erstmals wird nun durch die Obergutachterstelle des Landes NRW in enger Kooperation mit dem INeKO an der Universität zu Köln ein solcher Studiengang mit den notwendigen praktischen Anteilen für Interessentinnen und Interessenten angeboten, die noch keinen Arbeitgeber in diesem Bereich gefunden haben, aber in diesem Bereich tätig werden wollen.
Die Ausbildung kann berufsbegleitend durchlaufen werden, um sich dann mit deutlich verbesserten Chancen bei den potentiellen Arbeitgebern bewerben zu können.

Gegenwärtig ist die Situation dadurch gekennzeichnet, dass die zahlreichen akkreditierten Träger (inzwischen nahezu 20 Institutionen) sich sehr um bereits ausgebildete Gutachter/-innen bemühen, aber meistens den hohen Zeitaufwand, den die Ausbildung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kostet, scheuen. Die gegenwärtige Situation ist deshalb besonders dadurch geprägt, dass die verschiedenen Institutionen bemüht sind, sich gegenseitig bereits ausgebildete Gutachterinnen und Gutachter abzuwerben.

Interessierte Diplom-Psychologinnen und Diplom-Psychologen sowie Ärztinnen und Ärzte können ihre Bewerbung schicken:

An die

Obergutachterstelle des Landes NRW
Maarweg 231 - 233
50825 Köln
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!